Passivbauweise

Das Passivhaus ist weltweit führender Standard beim energiesparenden Bauen – und längst Standard der NHT.

Passivhäuser bieten

  • niedrige Betriebskosten durch geringen Energieverbrauch
  • behaglichen Wohnkomfort
  • höchste Bauqualität
  • und immer frische Luft.

Die Wohnbauförderung des Landes Tirol fördert die Errichtung von Passivhäusern und macht diese nachhaltig leistbar.

So betragen z.B. die monatlichen Heizkosten für eine 50 m2-Wohnung durchschnittlich 12 Euro netto. Die NHT hat in Österreich sowohl die erste Passivhaus-Plus-Wohnanlage als auch den ersten mehrgeschoßigen Wohnbau im Passivhausbau errichtet. Für unsere Kompetenz im Klimaschutz erhielten wir u.a. die Klimaaktiv-Auszeichnung in Gold.

Die wichtigsten Komponenten sind eine sehr gut gedämmte und luftdichte Gebäudehülle, Fenster mit dreifacher Wärmeschutzverglasung sowie eine Komfortlüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung. Letztere sorgt dafür, dass die gesamte Raumluft alle zwei bis drei Stunden mit Frischluft ausgetauscht wird. Die zuerst kalte Frischluft wird dabei in einen Wärmetauscher geführt und dort durch die warme Abluft (hygienisch getrennt) vorerwärmt. Der Einsatz einer Komfortlüftung sorgt also für frische und gesunde Raumluft und ist energieeffizient.

Durch das aufeinander abgestimmte Konzept eines Passivhauses wird eine neue Qualität erreicht, die im Winter wie im Sommer zu sehr guter Behaglichkeit und günstigen Energiekosten führt. Die langjährigen und positiven Erfahrungen unserer Nutzer zeigen dies auf eindrückliche Weise. Passivbauweise heißt immer auch: Bauen mit der Sonne! Die Fenster lassen im Winter viele Sonnenstrahlen ins Haus aber nur wenig Wärme nach außen. Im Sommer sollte immer auf ausreichenden Sonnenschutz, auch während der Abwesenheit, geachtet werden.
Durch die sehr gute Gebäudehülle kann sogar jene Wärme, die Menschen, Beleuchtung und Haushaltsgeräte abgeben, genutzt werden. Die Dämmung wird ohne Schwachstellen rund um das gesamte Gebäude gelegt. Dadurch verbleiben weder kalte Ecken, noch überhöhte Wärmeverluste.

 

Folder Passivhaus

Auszeichnungen

Umweltpreis der Stadt Innsbruck

1991

Haus der Zunkunft

2000

Klima aktiv (Lodenareal)

2012

Klimaschutzpreis "Messprojekt Lodenareal"

2013

Passivhaus, Institut Dr. Wolfgang Feist (Wohn- und Pflegeheim An-der-Lan-Straße)

2015