Kunst am Bau

Seit ihrer Gründung im Jahr 1939 steht die NEUE HEIMAT TIROL für leistbares Wohnen. Mittlerweile werden über 18.800 Wohnungen in ganz Tirol verwaltet und jedes Jahr bis zu 500 neue Wohnungen errichtet. Damit zählt die NHT zu den größten Bauträgern in Österreich.

Eine hohe Wohnqualität sowie der NHT-Passivhausstandard zeichnen unsere Wohnanlagen ebenso aus wie die vielen Projekte, die wir in den vergangenen Jahrzehnten mit Tiroler Künstlerinnen und Künstlern auf unseren Baustellen umgesetzt haben.  

Für die NHT ist Kunst am Bau keine Verpflichtung, sondern ein integrales Element der Baukultur. Kunst am Bau kann entscheidend zu Qualität und Aussage von Bauwerken beitragen. Die Zusammenarbeit mit Kunstschaffenden zu fördern ist uns ein wichtiges Anliegen.

Absam - columbosnext

Das Architektur- und Künstlerkollektiv columbosnext, vertreten von Verena Rauch und Walter Prenner, konzipierte für das Atrium Nürnbergkareal einen „Raum im Raum", der vom Schutzgeist des Hauses, dem genius loci, bewohnt und bewacht wird.

Mehr

Absam - Elke Maier

Für das Atrium der Wohnanlage in Absam entwickelte Elke Maier eine Rauminstallation, die sich in ihrer Struktur spezifisch in die architektonischen Gegebenheiten vor Ort einfügt.

Mehr

Axams - Marie Blum

Die Performance- und Sprachkünstlerin Esther Strauß, die nun ein Jahr lang den Namen Marie Blum trägt (im Gedenken an die 1943 im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau auf die Welt gekommene und dort am dritten Tag ihres Lebens ermordete Marie Blum) konzipiert für das Wohnbauprojekt im Axamer Ortsteil Pafnitz die Lichtskulptur salon lumière.

Mehr

Innsbruck - Eva Schlegel

Eva Schlegels Projekt schafft mit Spiegeln im oberen Bereich der Seitenwände eines langen Durchgangs eine Bogenkonstruktion: Es entsteht ein eindrucksvoller, riesiger Raum, vergleichbar einem wunderbaren Palast.

Mehr

Innsbruck - Michael Fliri

Michael Fliri konzipierte für die Südtiroler Siedlung im Pradler Saggen die Außenskulptur Topo Antro.

Mehr

Innsbruck - Peter Kogler

Ein Durchgang ist der Wortherkunft nach kein Ort des Verweilens, sondern der Bewegung. Er dient als Verbindung von A nach B -ein Durchgang also, eine Passage. Peter Kogler greift diese Idee auf und verändert diesen Ort.

Mehr

Jenbach - Jürgen Bauer

Die Kontinuität von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ist Thema von Jürgen Bauers Skulptur für die Südtiroler Siedlung in Jenbach.

Mehr

Kematen - Katharina Cibulka

Die Künstlerin und Filmemacherin Katharina Cibulka konzipiert für das neue Sozialzentrum in Kematen ein „KEMATOSKOP" (Periskop + Kaleidoskop + Kematen = Kematoskop).

Mehr

Kufstein - Gabriela Oberkofler

Für die »Südtiroler-Siedlung« in Kufstein gestaltete Gabriela Oberkofler das Kunstwerk »Geranienblüte« - eine plastische Arbeit, die auf der »Großen Option« in Südtirol zwischen 1939 und 1943 basiert.

Mehr

Kundl - Anna-Maria Bogner

Anna-Maria Bogner setzte sich intensiv mit den geografischen, historischen und lokalen Gegebenheiten des Riedmann-Areals auseinander. Ihr Objekt ist ein Versuch die interdependente Verschränkung von Raumwahrnehmung, kognitiver Konstruktion von Raum und dessen Gestaltung erlebbar zu machen.

Mehr

Kundl - Peter Sandbichler

Die Zahl Zwölf ist sowohl in der Mathematik als auch in der Mythologie eine besondere Zahl und besitzt viele Bedeutungsebenen in Kultur und Religion. Die Skulptur „Twist“ besteht aus zwölf identischen Teilen, wobei jeder zweite dieser modularen Passstücke jeweils um 180 Grad gedreht ist. Aneinandergefügt bilden die Elemente einen perfekten Ring.

Mehr

Langkampfen - Stefan Klampfer

Stefan Klampfer orientierte sich bei seiner künstlerischen Auseinandersetzung mit der Gestaltung der Balkonelemente der Wohnanlage in Langkampfen am örtlich gelegenen Nasenbach.

Mehr

Mayrhofen - Carola Dertnig

Carola Dertnig konzipierte mit dem R O ndeau einen Ort, der zum möglichen Tanz und zur Musik animieren soll. Denkt man an den Alltag im Sozialzentrum „Gepflegtes Wohnen“ und was dort so geschieht, so stößt man schnell auf zwei wichtige Tätigkeiten: Einerseits auf möglichst viel Bewegung und Abwechslung im Alltag und andererseits auf Ruhe, bzw. die Ruhepause.

Mehr

Oberndorf - David Steinbacher

David Steinbacher konzipierte eine Installation, die zum Einen aus einer hinterleuchteten Fotografie des Meeres bei Portofino und zum Anderen aus einem Gedicht von Mathilde Egitz besteht. Der Text, aus kupferfarbenen Lettern, verwandelt sich stetig im welchselnden Licht und lädt zum Verweilen ein, als Überbrückung der Zeit bis zum Öffnen der Eingangstür.

Mehr

Reutte - Anton Amort

Die Symbolik der Skulptur "Lebenskugel" von Anton Amort ist die Leichtigkeit, das Transparente, das Spiel mit Licht und Reflektion. Der Betrachter soll sich selber Gedanken zum Werk machen.

Mehr

Rum - Simona Obholzer

Die Künstlerin Simona Obholzer konzipierte die Installation "Ohne Titel" als zeitgenössische Variante der Hausbank, die zu Großelterns Zeiten das nachbarschaftliche Miteinander und den Austausch förderte. Wie die Hausbank ist sie Einladung zum Beisammen-Sein.

Mehr

Schwaz - Gregor Sailer

Gregor Sailer gestaltete für die Wohnanlage in der Karwendelstraße in Schwaz eine begehbare Außeninstallation. Der auf seine grundlegende Struktur reduzierte Stollen steht als Referenz für die Silberstadt Schwaz.

Mehr

Seefeld - Oxana Prantl

Ein junges, freches, buntes uns sehr lebendiges Kunstwerk von Oxana Prantl zeigt detailreich die Vielfalt des Lebens in einer erfrischenden, spielerischen Form.

Mehr

St. Johann - Friedrich Biedermann

Friedrich Biedermann entwickelte für die Wohnanlage am Oberhofenweg in St. Johann in Tirol die aus rot lackierten Edelstahlbändern bestehende Außeninstallation "Curtain Lighter".

Mehr

St. Johann - Peter Niedertscheider

Peter Niedertscheider konzipierte für die »Südtiroler-Siedlung« in St. Johann die raumgreifende Installation »Kommen und Gehen«. Als Konstruktion für diese schuf der Künstler einen durch horizontale und vertikale Flächen angelegten Raum, dessen Zentrum ein quadratförmiges Flachrelief auf einer Sichtbetonwand einnimmt.

Mehr

Telfs - Bernhard Witsch

Mit der Skulptur "Der Schrei" verleiht der Metallkünstler Bernhard Witsch dem Unausgesprochenen und dem Schmerz Ausdruck, den Menschen von der Vergangenheit bis in die Gegenwart weltweit auf unterschiedliche Art erfahren haben.

Mehr

Telfs - Franz Wassermann

Der Bildhauer Franz Wassermann gräbt eine Weide aus und bringt sie in die Südtiroler Siedlung in Telfs, um sie dort - kopfüber - einzupflanzen. Diese Symbolik steht für das Schicksal von Vertriebenen, die ihre Heimat aufgeben müssen - ihr Leben wird dadurch von heute auf morgen sprichwörtlich auf den "Kopf gestellt".

Mehr

Telfs - Thomas Feuerstein

Ein Kondensator ist – physikalisch definiert – ein Speichermodul für elektrische Energie. In seiner einfachsten Konstruktion besteht er aus zwei sich gegenüberstehenden Ladungsträgern, zwischen denen ein Hohlraum besteht, in dem sich der Isolator befindet.

Mehr

Telfs - Wilfried Schatz

Die Wartenden und Ankommenden auf die bevorzugte Sonnenlage des Wohngebietes oberhalb der Marktgemeinde Telfs und seine besondere Atmosphäre aufmerksam machen – das will die WortKunst-Unterhaltestelle Telfs-Sonnensiedlung.

Mehr

Umhausen - Johanna Tinzl

Die Künstlerin Johanna Tinzl konzipierte für die Wohnanlage in Umhausen eine Skulptur, die das Gletschersterben im Gemeindegebiet von Umhausen thematisiert.

Mehr

Wörgl - Claudia Barcheri

Ein Stapel Kleider liegt, feinsäuberlich geschichtet, im Hof der Südtiroler Siedlung in Wörgl: Man kann Hemden, Pullis, eine Baseball-Kappe und mittendrin einen Turnschuh gut erkennen. Die Anziehsachen sind allerdings nicht aus Stoff – sondern aus Bronze.

Mehr

Zams - Christine S. Prantauer

Die YinYang-Uhr verwendet statt der üblichen Zeiger ein dem Yin Yang-Symbol ähnliches Zeichen. Allgemein mit der chinesischen Philosophie in Verbindung gebracht, findet man ähnliche Symbole in Europa bei den Kelten, den Etruskern und in der römischen Spätantike.

Mehr