20.09.2019

Schlüsselübergabe in Landeck

NHT übergibt 21 Mietwohnungen in Landeck

LANDECK (20.09.2019). Die NEUE HEIMAT TIROL (NHT) hat auf dem Grundstück der ehemaligen Malerei Greuter eine neue Wohnanlage mit 21 Mietwohnungen samt Tiefgarage fertiggestellt. Am Freitag wurden nach rund 16 Monaten Bauzeit offiziell die Schlüssel übergeben. Die NHT hat im Rahmen des Projekts rund 3,6 Mio. Euro investiert. Eine weitere Wohnanlage im Stadtteil Perjen ist derzeit in Bau. Am Areal der Südtiroler Siedlungen sollen bis Herbst 2020 30 neue Wohneinheiten errichtet werden.

Weiteres Projekt vor Baustart

„Die NHT steht für leistbaren Wohnraum ohne Abstriche bei der Wohnqualität. Durch eine gute Zusammenarbeit mit den Gemeinden können wir als größter gemeinnütziger Bauträger Tirols mit unseren laufenden Projekten die hohe Nachfrage bedienen. Insgesamt investieren wir heuer im Bezirk Landeck wieder über 16 Mio. Euro für leistbare Wohnungen“, weiß NHT-Geschäftsführer Hannes Gschwentner.

Bürgermeister Wolfgang Jörg betont: „Die Miete für eine Zwei-Zimmerwohnung in dieser neuen Anlage beträgt rund 440 Euro inklusive aller Nebenkosten. Das ist vor allem für junge Familien ein großer Startvorteil. Besonders freut mich, dass im Zuge dieses Projekts sieben Wohneinheiten für die Lebenshilfe adaptiert wurden und wir damit einen Beitrag zur Integration von Menschen mit Behinderung in unserer Stadtgemeinde leisten.“   

NHT steht für hohe Wohnqualität

Die Pläne für das Wohnprojekt in der Malser Straße stammen vom Landecker Architekten Harald Kröpfl. Die 21 Kleinwohnungen sind über drei Ebenen verteilt und mit Terrassen bzw. Balkonen sowie serienmäßiger Komfortlüftung ausgestattet. Die gemeinsame Tiefgarage bietet 24 Abstellplätze.

Auch energietechnisch ist die Wohnanlage auf dem neuesten Stand: Das Haus wurde in bewährter NHT-Passivbauweise errichtet.

Bildunterschrift (Fotonachweis: NHT/Forcher):

Einzug in die neue Heimat (von links): NHT-Geschäftsführer Hannes Gschwentner (2.v.li.) mit den Stadträten Johannes Schönherr (li.), Herbert Mayr (3.v.li.), Mathias Niederbacher (re.) sowie Inge Heiseler, Werner Weibold, Karin Gamper, Renate und Martin Schöpf (alle Lebenshilfe Tirol).

  • Teilen: