05.08.2020

Innsbruck Passathon 2020

In Kooperation mit "Österreich radelt" können vom 5. August bis zum 30. September mit dem Rad Klimaaktiv Gold Bauten, Plusenergie- und Passivhäuser, also Leuchttürme für ein klimaschonendes Bauen und Sanieren, "erfahren" werden.

Insgesamt sind es 48 Leuchtturm-Projekte, die auf der Strecke erkundet werden können. Wer alle Projekte mitnehmen möchte, muss sich ordentlich abstrampeln. 33,7 km Radstrecke und 488 Höhenmeter sind zu bewältigen.

Öffentliche Bauten wie Seniorenheime, das Haus der Musik, die Kletterhalle Sillside oder die Baufakultät der UNI Innsbruck sind auf dem Passathon Stadtrundkurs ebenso dabei wie großvolumige Wohnbauten in Neubau und Sanierung der NHT. Alle Gebäude entsprechen durch ihre Passivhausbauweise den höchsten Anforderungen für den Klimaschutz.

So funktioniert's:

Die App Österreich radelt auf dem Handy installieren und ab August für den passathon registrieren. Dort finden sich passathon-Leuchttürme in unterschiedlichen Regionen Österreichs. Man kann den unverbindlichen Radroutenvorschlägen folgen oder eine vollkommen individuelle Route zusammenstellen. Übrigens: Jeder beim passathon geradelte Kilometer zählt auch bei Österreich radelt und sichert die Chance jede Woche ein Fahrrad gewinnen zu können.

Alle Informationen über das jeweilige Leuchtturmobjekt zeigt die App beim Vorbeiradeln direkt auf dem Handy an. Die Infos können aber auch später in Ruhe durchgesehen werden. Bitte die Privatsphäre der BewohnerInnen beachten und deren Grundstück nicht betreten. Einige Leuchttürme bieten auch Gelegenheiten für eine Pause in Cafés, Restaurants oder sogar die Möglichkeit zur Übernachtung in Passivhaus-Hotels. Ebenso gibt es Leuchttürme mit Bio- und Dorfläden für den Lebensmitteleinkauf und auch ein paar Radservice-Geschäfte. Diese Informationen werden bei den jeweiligen Leuchttürmen extra ausgewiesen.

Also aufsteigen, mitmachen und nachhaltige Vielfalt entdecken!

  • Teilen: