18.04.2019

NHT startet weiteres Wohnprojekt in Wörgl

WÖRGL. Die NEUE HEIMAT TIROL startet im Herbst in der Wörgler Augasse ein neues Wohnprojekt mit 40 neuen und leistbaren Mietwohnungen. Das 3.742 m² große Grundstück wurde Ende 2018 von den ÖBB gekauft, die Widmung sorgte zuletzt für politische Aufregung.

40 neue Mietwohnungen bis 2022

„Wir können die Vorwürfe nicht nachvollziehen. Die NHT errichtet seit mittlerweile über 80 Jahren im ganzen Land leistbaren Wohnraum für die Tirolerinnen und Tiroler. Unsere Wohnanlagen stehen dabei für höchste Wohnqualität, wir können hier mit jedem privaten Bauträger mithalten“, so NHT-Geschäftsführer Hannes Gschwentner in einem gemeinsamen Pressegespräch mit Bürgermeisterin Hedi Wechner.

Die letzte Widmungsänderung wurde am 19.02.2019 im Gemeinderat beschlossen. Aktuell liegt der Bebauungsplan beim Land und soll demnächst freigegeben werden. Im Herbst 2020 ist der Spatenstich geplant. „Alle Wohneinheiten sind nach Süden ausgerichtet. Durch die unmittelbare Nähe zur ÖBB-Trasse sind entsprechende, bauliche Maßnahmen vorgesehen. Selbstverständlich wollen wir, dass sich die künftigen Mieterinnen und Mieter in ihrem neuen Zuhause wohlfühlen“, ergänzt der NHT-Geschäftsführer.

Die Pläne sehen unter anderem an der Gebäuderückseite einen Schallschutzriegel mit teilweise begrünter Fassade vor. Nach Süden öffnet sich die Wohnanlage mit großzügigen Balkonen und Terrassen. Es sind Zwei- bis Vierzimmerwohnungen geplant. Die Fertigstellung und Übergabe soll im Jänner 2022 erfolgen. Die NHT investiert rund 5,9 Mio. Euro, davon ca. 150.000 in entsprechende Lärmschutzmaßnahmen.

Baufortschritt in Südtiroler Siedlung

Auf Hochtouren laufen unterdessen die Bauarbeiten in der alten Südtiroler Siedlung. Die ersten 65 Mietwohnungen sowie ein Jugendtreff werden im November 2019 übergeben. Anschließend beginnt der nächste Bauabschnitt mit 46 Wohnungen. Insgesamt errichtet die NHT am bestehenden Standort 350 neue Wohnungen.

Bildunterschrift (Fotonachweis: NHT/Forcher):

NHT-Geschäftsführer Hannes Gschwentner, Bürgermeisterin Hedi Wechner und Architekt Jakob Haselsberger (re.) präsentieren die Pläne für die neue Wohnanlage in der Augasse.