17.05.2019

Feierliche Wohnungsübergabe in Jenbach

Die NEUE HEIMAT TIROL (NHT) hat in der Marktgemeinde ein weiteres Wohnprojekt fertiggestellt und am Freitag offiziell übergeben. Für 4,25 Mio. wurden im Wohnbauprojekt „Burgeck“ hochwertige Eigentumswohnungen in schöner Hanglage errichtet. Drei Wohneinheiten sind noch verfügbar.

Nächstes Projekt in Planung

„Gemeinsam mit dem letzten Abschnitt in der Prantlsiedlung haben wir heuer bereits 60 neue und leistbare Wohnungen in der Gemeinde Jenbach übergeben. Mit der Modernisierung der Tratzbergsiedlung steht unterdessen das nächste Großprojekt vor der Tür. Hier sind über die nächsten Jahre rund 500 neue Wohnungen geplant“, informiert NHT-Geschäftsführer Hannes Gschwentner.

„Die NHT steht für qualitätsvollen Wohnbau bei leistbaren Preisen und ist für uns, als wachsende Gemeinde, ein kompetenter Partner. Besonders wichtig ist mir, dass wir auch über ein Angebot an finanzierbaren Eigentumswohnungen verfügen. Über die Wohnbauförderung des Landes gibt es hier auch Möglichkeiten für junge Familien“, ergänzt Bürgermeister Dietmar Wallner.

Die moderne Wohnanlage wurde vom Innsbrucker Architekturbüro DIN A4 geplant und umgesetzt. Die Wohnungen bieten durch die hochwertige Ausstattung mit Parkettböden, modernen Sanitäranlagen, Fußbodenheizung und großflächigen Fensterelementen einen hohen Wohnkomfort.

Die Anlage ist nach oben in den Hang zurückversetzt. Jede Wohnung verfügt über eine Terrasse bzw. Balkon. Rund um das Wohngebäude erstrecken sich großzügige Grünflächen mit einem Spielplatz. Es wurden insgesamt 19 Tiefgaragenabstell- und acht Freiparkplätze errichtet.

Höchste Energiestandards

Auch energietechnisch ist die Wohnanlage auf dem neuesten Stand: Das gesamte Haus ist als Passivhaus geplant. Die Wärmeversorgung erfolgt umweltfreundlich über eine Luft-Wasser-Wärmepumpe. 

Bildunterschrift (Fotonachweis: NHT/Vandory):

Einzug in die neue Heimat: NHT-Geschäftsführer Hannes Gschwentner (li.), Landtagsabgeordnete Barbara Schwaighofer und Bürgermeister Dietmar Wallner (re.) mit Doris Wegscheider und Andreas Berger.